Luxusmode zeigt sich in Krisenzeiten von ihrer menschlichsten Seite

Louis Vuitton, Pandora, Balenciaga… die Marken teilen ihre Solidaritätsinitiativen, um denen zu helfen, die es am dringendsten brauchen

In Zeiten von Konflikten und Unsicherheiten hat die Modebranche als Fluchtuniversum gedient, dessen Magie uns von besseren Tagen träumen lässt, aber auch als starke Unterstützung für diejenigen, die es am dringendsten brauchen. Weit entfernt von jeder Frivolität haben Luxusmarken ihre gebührende Rolle als Agenten des Wandels in Notsituationen übernommen, indem sie sich mit zahlreichen gemeinnützigen Organisationen zusammengetan haben, um mit diesen konvulsiven aktuellen Ereignissen fertig zu werden.

Unterstützung für Kinder aus der Hand von UNICEF

Louis Vuitton eröffnete den Frühling, indem es im Rahmen der seit 2016 bestehenden Zusammenarbeit mit UNICEF erneut seine philanthropische Seite mit einer weiteren Kapsel seiner Silver Lockit-Armbänder zeigte. Virgil Abloh bewahrte das klassische Modell einer gewagten Kette, die an einer dickeren Schnur befestigt war, mit dem mythischen silbernen Vorhängeschloss und einem Louis Vuitton-Charm auf der Rückseite; Es wurden jedoch neue Materialien und Farben hinzugefügt, die das innovative Vermächtnis an der Spitze der Marke widerspiegeln: Louis Vuitton Kette, Schloss und Anhänger aus natürlichem oder schwarzem Titan, mit neongelben, regenbogenfarbenen oder schwarzen Kordelarmbändern.

In den letzten sechs Jahren hat das Maison durch den Verkauf der Silver Lockit-Reihe von Anhängern und Armbändern mehr als 18 Millionen Dollar für die Organisation gesammelt, und für jede verkaufte Einheit werden 100 Dollar an UNICEF gespendet, um Menschenleben zu retten Kinder und Jugendliche, die weltweit in Notfällen oder Katastrophen präsent sind, unter anderem in Afghanistan, Nigeria, Bangladesch, der Ukraine, im Jemen und in anderen Gebieten, die kürzlich Situationen humanitärer Krisen erlebt haben.

Wenn Sie ein Liebhaber von Anhängern sind und mit dieser edlen Sache zusammenarbeiten möchten, haben Sie Glück. Pandora hat seine jährliche Kapsel mit UNICEF mit einem neuen limitierten Glow in the Dark Bulb-Design auf den Markt gebracht. Unter dem Namen Charms for Change erreicht das Schmuckunternehmen mit diesem Bündnis mehr als 17 Millionen Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Gebieten durch Projekte, die ihnen helfen, ihr Potenzial zu entfalten und gleichzeitig die Ausbildung von Pädagogen zum Umgang mit den schädlichen Auswirkungen zu erleichtern Die Pandemie hat sich auf ländliche Schulen ausgewirkt.

Für den Verkauf jedes Anhängers aus Sterlingsilber und blauem Glas, das im Dunkeln leuchtet, spendet Pandora 15 Euro an die NGO, um ihre Arbeit in Guatemala und anderen Ländern der Region auszubauen. Und das Design ist kein Zufall, da es sich auf die jungen Menschen bezieht, die von dieser Zusammenarbeit mit einer besseren Zukunft profitieren werden. Symbolik ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Zusammenarbeit. In früheren Raten hatte sich Pandora für repräsentative Figuren wie den Traumfänger und unseren eigenen Planeten entschieden.

Das menschlichste Gesicht der Mode

Die Offensive in der Ukraine macht Tag für Tag Schlagzeilen in Zeitungen, Fernsehen und sozialen Netzwerken und wartet auf eine endgültige Lösung eines Konflikts, der in der jüngeren Geschichte Europas beispiellos ist und Tausende von Opfern und Vertriebenen gefordert hat. Angesichts dieser Situation bekräftigte Louis Vuitton sein Engagement für die Bedürftigsten durch eine zusätzliche Spende von mehr als einer Million Euro an UNICEF, um den Zugang zu Trinkwasser, die Versorgung mit Gesundheitsversorgung, Bildung und psychologische Unterstützung zu gewährleisten.

Im Einklang mit dem technologischen Zeitalter, in dem wir leben, hat Balenciaga in den sozialen Medien eine klare Haltung eingenommen und alle Posts gelöscht, mit Ausnahme eines der ukrainischen Flagge, dem zentralen Thema der Modenschau der Marke, die einige Tage später stattfinden sollte . Der Kreativdirektor Demna Gvasalia hat sich in seinem Profil der Verbreitung von Informationen über das Geschehene und der Bitte um Beiträge der World Food Bank verschrieben.

Auch die Giganten der Fast Fashion haben ihr Sandkorn gesetzt: Mango hat 100.000 Euro an die Internationale Bewegung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds gespendet, während die Inditex-Gruppe, die in die Fußstapfen der großen Modekonzerne tritt, alle ihre Aktivitäten eingestellt hat in Russland.